Karte / Kooperationsprojekt: CDM-Regio: Clean Development Mechanism als CO2-Ausgleich in der Region

Kooperationsprojekt: CDM-Regio: Clean Development Mechanism als CO2-Ausgleich in der Region

Projektbestandteile- und maßnahmen

Als Clean Development Mechanism (dt. Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung, kurz CDM) bezeichnet man einen der drei vom Kyoto-Protokoll flexiblen Mechanismen zur Verminderung von Treibhausgasemissionen. Mit der angestrebten Studie soll ermittelt werden, ob eine regionale Karbonisierungsanlage und ein möglicher CO2-Zertifikatandel vor Ort in den beteiligten LAGs realisierbar sind und damit ein freiwilliger, regionaler Ausgleichsmechanismus geschaffen werden kann. Anhand einer Machbarkeitsstudie sollen dazu drei Bestandteile untersucht werden:

 

-       Moorkörperschutz, Erhalt der regionalen Moore und Nutzungskonzepte

-       Herstellung, Aufbereitung und Nutzung von Pflanzenkohle, sowie Untersuchung alternativer Konzepte und Möglichkeiten

-       Zertifikatehandel und CO2-Kompensationen

 

Zu untersuchen sind dabei Maßnahmen und aktuelle Verfahrensschritte zum Moorkörperschutz und zum Erhalt der regionalen Moore untersucht werden. Hierfür notwendige Maßnahmen könnten u.a. durch einen funktionierenden Zertifikatehandel finanziert werden. Daneben soll die Wirtschaftlichkeit, also die Bepreisung der Zertifikate und die Kosten für einen späteren Betrieb einer Karbonisierungsanlage, der Absatzmarkt, also die Identifikation welche Firmen, Privatpersonen, landwirtschaftlichen Betriebe und Kommunen wie viele Zertifikate oder Pflanzenkohle kaufen würden, sowie die Möglichkeiten einer Implementierung eines regionalen Zertifikathandels untersucht werden. Den Ergebnissen kann dann entnommen werden, ob und wie es möglich ist einen regionalen CO2-Handel aufzubauen. Das Projekt soll als Kooperationsprojekt mehrerer LAGs geführt werden.

 

Angabe zu Partner-LAGen, Projektpartner- und beteiligte

 

  • LAG Altbayerisches Donaumoos
  • LAG Wittelsbacher Land
  • LAG Mittlere Isarregion
  • Energie Effizient Einsetzen e.V.
  • Landkreise Neuburg-Schrobenhausen, Aichach-Friedberg, Freising
  • Regionale Partnerfirmen
  • Bürgerenergiegenossenschaften

 

 

Zeitplan

Der Umsetzungszeitraum beträgt 24 Monate.

 

Ggf. geplante Eigenleistung

Zur Erstellung der Studie kann auf bereits erfolgte Vorleistungen (LEADER-Studie zu biogenen Reststoffen in den Landkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm und Neuburg-Schrobenhausen, eine Biomassestudie Landkreis Neuburg-Schrobenhausen (f10, 2007), sowie Daten der Abfallwirtschaftsbetriebe in den betroffenen Landkreisen zurückgegriffen werden. Daneben kann u.a. an Projekte wie z.B. MOORuse angeknüpft werden.

Antragsteller:

 

Energie Effizient Einsetzen e.V.

Sandizell, Asamstraße 18

86529 Schrobenhausen

Telefon 08252-88 74-20

Fax 88 74-30

info@e-e-e.eu

www.e-e-e.eu

Telefon: 08252-88 74-20
E-Mail: info@e-e-e.eu
Webseite: www.e-e-e.eu