Grußwort vom Vorsitzenden

Wer arbeitet, will auch leben. Und leben und leben lassen, das ist inmitten der malerischen Landschaft zwischen Donau und Paar das Motto, welches den Einwohnern leicht fällt und von Besuchern wahr genommen wird. mehr

Altbayerisches Donaumoos
Altbayerisches Donaumoos

Nachbarschaftshilfe

Leader + Projekt

1. Zielsetzung

 

Die gegenseitige Hilfe und Unterstützung, besonders im bäuerlichen Bereich, hat in der Vergangenheit das Leben und Arbeiten im ländlichen Raum geprägt. Aufgrund des Strukturwandels ist die traditionelle Nachbarschaftshilfe jedoch nahezu vollständig in Vergessenheit geraten. So gibt es in den ländlichen Regionen immer weniger Mehr-Generationen-Familien. Neubaugebiete und Zuzug von Neubürgern lassen die Gemeinden immer mehr zu Schlafgemeinden verkümmern und begünstigen damit das Schwinden von verwandtschaftlichen, freundschaftlichen und nachbarschaftlichen Beziehungen. Auch das LAG-Gebiet Altbayerisches Donaumoos ist von dieser Entwicklung betroffen, wie das große Interesse der beteiligten Kommunen an diesem Projekt zeigt.

 

Um den genannten negativen Entwicklungen in unserem ländlichen Raum entgegenzuwirken, ist es im Sinne des Regionalen Entwicklungskonzepts Altbayerisches Donaumoos notwendig, sozial-strukturelle Projekte zu entwickeln und zu fördern, um so die sozialen Beziehungen und zwischenmenschlichen Wertschätzungen zu revitalisieren und zu steigern. Die gegenseitige Unterstützung im Sinne von „Wir Füreinander“ soll als Beispiel einer erlebbaren Solidarität dienen. Der Projektgedanke basiert auf „Geben, Nehmen, Schenken“ jenseits von ökonomischen Kriterien

 

„Besser Leben im Altbayerischen Donaumoos“ ist eine der strategischen Zielsetzungen des Regionalen Entwicklungskonzeptes. Es ist erklärte Absicht, nachbarschaftliche Hilfe wieder zu fördern, Vernetzung und Austausch von Begabungen zu unterstützen und Menschen in ihren Fähigkeiten und Talenten zu bestärken und sie zu animieren, diese auch anderen weiterzugeben und dafür deren Möglichkeiten zu nutzen. Es wird für diejenigen Hilfe organisiert, die den Alltag nicht mehr alleine meistern können. Gewinnen werden vor allem ältere Menschen, Menschen mit Behinderung, Alleinstehende und Alleinerziehende.

 

Bei dem Projekt Nachbarschaftshilfe kann jeder mitwirken (Einzelperson, Familie, Vereine, Firma, Organisation), der etwas von seiner Zeit zur Verfügung stellt und anderen helfen möchte. Die kommunalen Projektteams entscheiden vor Ort, welche Angebote sie vorhalten wollen; die Angebote orientieren sich am jeweiligen Bedarf. Eine Vorgabe durch den Projektträger in Form von Schwerpunkten innerhalb der möglichen Handlungsfelder erfolgt nicht.

Im LAG-Gebiet Altbayerisches Donaumoos haben die Stadt Schrobenhausen, sowie die Märkte und Gemeinden Rennertshofen, Oberhausen, Ehekirchen, Königsmoos, Karlshuld, Karlskron, Weichering, Aresing und Burgheim beschlossen – vorbehaltlich einer Förderung durch Leader - in diesem Netzwerk mitzuarbeiten. Ebenso wirkt die Pfarreiengemeinschaft Hl.Geist in Neuburg am Projekt mit.

 

2. Organisation

 

Die Nachbarschaftshilfe unterstützt im Sinne einer „Tauschbörse“ Angebot und Nachfrage für Dienstleistungen und Handreichungen zwischen den Menschen. Die zentrale Vermittlungsstelle (je zwei Personen aus den kommunalen Projektteams) organisiert im Zusammenwirken mit den kommunalen ehrenamtlichen Mitarbeitern (kommunales Projektteam) den Austausch. Diese koordinieren den Bedarf vor Ort, vernetzen und stimmen den überregionalen Bedarf ab, organisieren örtliche Tauschtreffs und sind für die kommunale Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Gemeindeblatt) zuständig.

Mittels Fragebögen (siehe Anlage 1 u. 2), Veröffentlichungen in Gemeindeblättern und lokaler Presse sowie der Mund-zu-Mund-Propaganda werden vor Ort Angebot und Nachfrage eruiert.

 

Mit dem Caritas-Verband e.V. steht ein kompetenter Partner und Projektträger bereit, der das Projekt eigenverantwortlich und ohne Zugewinnabsicht in Zusammenarbeit mit insgesamt zehn Kommunen des LAG-Gebiets und den ehrenamtlichen Mitarbeitern durchführen wird. Der Träger gewährleistet die bestmögliche Integration und Vernetzung aller Personen und Einrichtungen durch seine Präsenz und vielfältigen sozialen Angebote in der Region Altbayerisches Donaumoos. Ziel ist es ein regionales Netzwerk bürgerschaftlichen Engagements im ländlichen Raum zunächst unter der Federführung der des Caritas-Kreisverbandes aufzubauen. Ob es sich als sinnvoll und notwendig erweist während der Förder-Laufzeit des Projektes oder nach deren Ablauf eine organisatorische Form (Verein, Arge) zu gründen, oder die Nachbarschaftshilfe weiterhin unter der Ägide der Caritas zu belassen, wird sich erst im Projektverlauf zeigen. Das Projekt wird sich entwickeln müssen.

 

Um ein erfolgreiches Projektmanagement zu garantieren, wird im Kreisverband der Caritas vorbehaltlich der Förderung durch Leader eine zusätzliche Stelle für eine Dipl. Sozialpädagogin geschaffen. Die Übernahme der Projektbetreuung/Projektleitung und die damit verbundene Förderung im Rahmen der Projektdauer sichern dieser Sozialpädagogin einen unbefristeten Teilzeit-Arbeitsvertrag, der über den Förderzeitraum hinaus Bestand haben wird.

Inzwischen gibt es die Nachbarschaftshilfe in elf verschiedenen Kommunen: Aresing, Burgheim, Ehekirchen, Karlshuld, Karlskron, Königsmoos, Neuburg an der Donau, Oberhausen, Rennertshofen, Schrobenhausen und Weichering.

Nachbarschaftshilfe
Kleinhohenried 108
86668 Kleinhohenried
Telefon: 08431-550
Fax: 08454914127