Projekte / Laufend / Ökoflächenmanagement

Grußwort vom Vorsitzenden

Wer arbeitet, will auch leben. Und leben und leben lassen, das ist inmitten der malerischen Landschaft zwischen Donau und Paar das Motto, welches den Einwohnern leicht fällt und von Besuchern wahr genommen wird. mehr

Altbayerisches Donaumoos
Altbayerisches Donaumoos

Ökoflächenmanagement

Hintergrund des Projektes ist die stetige Zunahme der Siedlungs- und Verkehrsflächen und die damit verbundene fortwährende Neuinanspruchnahme von Freiflächen für Wohnen, Infrastruktur, Handel und Gewerbe. Die Kommunen in Bayern haben hierzu im Jahr 2012täglich 17,0 Hektarin Siedlungs- und Verkehrsfläche umgewandelt. Der Verbrauch der Flächen geht dabei vorranging zu Lasten landwirtschaftlicher Produktionsflächen. Zu den 17 ha werden zusätzlich noch Flächenanteile für Kompensationsmaßnahmen beansprucht. In Bayern soll deswegen der Flächenverbrauch deutlich reduziert werden. Hierzu setzt die Staatsregierung auf ein Bündel von Maßnahmen, um die Kommunen zu unterstützen. Beispiele sind das "Bündnis zum Flächensparen", eine neue Flächenmanagement-Datenbank des Landesamts für Umwelt und die Broschüre "Kommunales Flächenmanagement". Das Projekt greift dieses Vorhaben mit auf und versucht über die Schaffung großer und naturschutzfachlich hochwertiger Ausgleichsflächen eine zusätzliche Zersplitterung landwirtschaftlicher Grundstücke zu verhindern und den zusätzlichen Flächenbedarf im Rahmen der Kompensationsmaßnahmen zu verringern.

 

Mit dem Leader Projekt soll in den Landkreisen Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen die Errichtung eines interkommunales Ökokontos vorbereitet werden. Das Ökokonto soll für alle vorhandenen naturräumlichen Großeinheiten Ausgleichsflächen bzw. Wertpunkte vorhalten. Vorhabensträger können dann schnell und unkompliziert ihren Ausgleich über dieses Ökokonto abwickeln. Der Flächendruck auf landwirtschaftliche Produktionsflächen wird vermindert. Vorteile für den Arten- und Biotopschutz bieten die großen zusammenhängenden Naturräume. Alle von einem Aufbau eines Ökokontos betroffenen Fachbehörden, Interessensvertreter, Betriebe und Privatpersonen werden an dem Projekt beteiligt. Es wird ein Beratungsgremium bestehend aus den Fachbehörden, Interessensvertretern gebildet, das regelmäßig in den Projektfortschritt eingebunden ist und entsprechende Abstimmungsgespräche geführt werden.

Die Projektträgerschaft übernimmt der Donaumoos-Zweckverband, der für das Projektmanagement eine eigene Stelle einrichtet.

 

Ziel des Projektes ist es alle notwendigen Grundlagen für den Aufbau eines interkommunalen, umfassenden Kompensationsmanagements zur ermitteln und in ein Gesamtkonzept zu überführen. Der Flächenankauf, sämtliche Planungs- und Herstellungsleistungen sowie letztendlich der Vertrieb der Ausgleichsmaßnahmen werden anschließend von einer zu gründenden Organisation umgesetzt und sind nicht Bestandteil des Projektes.

Projektziele Phase I:

  1. Information und Beteiligung der Öffentlichkeit und aller Interessensvertreter
  2. Aufbau einer Datenbank mit allen Ausgleichsmaßnahmen in den Landkreisen Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen
  3. Abgleich der Datenbank mit bestehenden Daten aus dem Ökoflächenkataster, der Datenbanken der Landwirtschaftsverwaltung, der Kommunen und Verbänden
  4. Abschätzung des Ausgleichsbedarf der beteiligten Landkreise und Kommunen
  5. Ermittlung von möglichen Zielgebieten für die Einrichtung von Ökoflächenpools
  6. Ergebnisbericht Phase I

 

Auf Basis des Ergebnisberichtes erfolgt unter Beteiligung aller Akteure und Interessensvertreter eine Entscheidung zur Überführung des Projektes in Phase II.

Projektziele Phase II:

  1. Übernahme der Zielgebiete aus Phase 1
  2. Abstimmung der Entwicklungsmaßnahmen in den Zielgebieten mit betroffenen Kommunen und Flächeneigentümern
  3. Berechnung möglicher Aufwertungsmaßnahmen und Kosten für Grunderwerb und Pflegemaßnahmen
  4. Untersuchung geeigneter Strukturen für die Trägerorganisation
  5. Erstellung eines Abschlussberichts „Konzeption für den Aufbau eines interkommunalen Ökoflächenmanagements“
DMZV
Ökoflächenmanagement
Platz der deutschen Einheit 1
86633 Neuburg