Projekte / Laufend

Grußwort vom Vorsitzenden

 

Am 22.5.2019 hat mich die LAG Altbayerisches Donaumoos zu ihrem neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Gerne führe ich die Arbeit meines Vorgängers Roland Weigert fort. Die Entwicklung des ländlichen Raumes zwischen Donau und Paar zu stärken, ist seit vielen Jahren die Zielsetzung unserer lokalen Aktionsgruppe.  mehr

Altbayerisches Donaumoos
Altbayerisches Donaumoos

Kooperationsprojekt Klimaladen – Eine Ausstellung zum klimabewussten, nachhaltigen Konsum

Kurzdarstellung des Projekts in der LAG Altbayerisches Donaumoos e.V.:
Kooperationsprojekt mit LAG Altbayerisches Donaumoos, LAG Altmühl-Donau, LAG
Altmühl-Jura.
Projektbeteiligte: Klimaschutzbeauftragte des Landkreises Pfaffenhofen a.d.Ilm, der
Städte Ingolstadt, Neuburg und Schrobenhausen; Landkreis Eichstätt
Umsetzungszeitraum: voraussichtlich Dezember 2018 bis Dezember 2020
Projektbestandteile
Ausstellungskonzeption
Der Klimaladen ist eine interaktive Ausstellung, die sich vorrangig dem nachhaltigen
Konsum widmet und der Frage nachgeht „Was hat mein Konsum mit dem Klima zu
tun“. Unterteilt ist die Ausstellung in zwei Bereiche, den Klimaladen, in welchem
Kunden (= BesucherInnen der Ausstellung) fiktiv einkaufen können, und eine Auswertungsabteilung,
in der die klimarelevanten, ökologischen und sozialen Hintergründe
zu verschiedenen Themen wie Lebensmittel, Energie, Mode, Papier und
Schreibwaren, Abfall (Plastik, Alu…) und auch Handy erläutert werden.
Beim Einkauf dürfen die Teilnehmer mittels einer vorher ausgegebenen Einkaufsliste
frei einkaufen, d.h. sie können in allen Abteilungen aus einer Produktpalette wählen:
verpackte oder frische Waren, bio oder konventionell, regional oder mit weitem
Transportweg, saisonal oder nicht, Fastfood oder Slowfood, fair oder sozial unverträglich,
usw. Beim anschließenden Rundgang durch die Auswertungsabteilung
können die BesucherInnen ihren Einkauf auf Klimafreundlichkeit bewerten. Die BesucherInnen
werden durch die Ausstellung geführt, dabei werden kleine Arbeitsaufträge
verteilt. Eine Führung dauert im Schnitt 90 Minuten.
Der Klimaladen soll für die gesamte Region 10 (Landkreise Eichstätt, Pfaffenhofen
a.d.Ilm, Neuburg-Schrobenhausen und Stadt Ingolstadt) angeschafft werden, um eine
hohe Auslastung zu garantieren. Zielgruppe wären zunächst die SchülerInnen der
Jahrgangsstufen 5 bis 9. Ein weiterer Ausbau für andere Jahrgangsstufen ist denkbar.
2017 haben Neuburg, Schrobenhausen, Ingolstadt und Pfaffenhofen den Klimaladen
aus Traunstein für etwa sechs Wochen entliehen. Insgesamt haben ca. 1.300 Schülerinnen
und Schüler der verschiedensten Schularten (Grundschule, Mittelschule, Realschule,
Berufsschule, Förderschule, Gymnasium) die Ausstellung in der Region im
Rahmen einer Schulklassenführung besucht. Die Führungen wurden von qualifizierten
Referentinnen und Umweltpädagogen, die auch künftig ins Projekt miteingebunden
werden sollen, übernommen.
Seite 3 von 8
Die Erfahrung hat gezeigt, dass der Klimaladen pädagogisch sehr wertvoll für die
Umweltbildung ist und eine große Nachfrage auch für die Zukunft besteht. Ein vergleichbares
Angebot gibt es derzeit in der Region nicht. Die Resonanz von Seiten der
Referentinnen, des Lehrpersonals und der SchülerInnen war ausschließlich positiv.
2018 haben sich darüber hinaus weitere Schulen aus der Region für den Klimaladen
angemeldet. Das zeigt, dass die Nachfrage gegeben ist. Auch zukünftig ist von einer
ähnlichen Nachfrage auszugehen.
Die Ausstellung soll nach dem Vorbild des Klimaladens aus Traunstein aufgebaut
werden, jedoch im Hinblick auf die Region 10 etwas abgewandelt und regionale Gegebenheiten
mit einbezogen werden. Des Weiteren sollen einige inhaltliche und
auch praktische Aspekte verbessert werden. Das Konzept des Traunsteiner Klimaladens
kann für die Weiterentwicklung als Ausgangslage verwendet werden, die
Traunsteiner Projektverantwortlichen haben ihre „Freigabe“ erteilt und Unterstützung
zugesagt.
„Ausstellungsbetrieb“
Der Klimaladen soll als interaktive Wanderausstellung in den Gebieten der vier LAGs
und der Stadt Ingolstadt in der Umweltbildung eingesetzt werden.
In der Initialphase (bis Dezember 2020) soll zur nachhaltigen Verankerung des Klimaladens
in der Region die organisatorische Abwicklung (Lagerung in einem Transportanhänger,
Organisation, Verleih und Marketing) und Referententätigkeit im
Rahmen der Schulklassenführungen ebenfalls Bestandteil des Gesamt-LEADERProjekts
sein. Die Projektlaufzeit ist daher bis Ende 2020 angesetzt.
Die Verwaltungskraft könnte in den Räumlichkeiten des BN Ingolstadt einen Arbeitsplatz
erhalten, so dass keine zusätzlichen Bürokosten anfallen. Hier soll auch die
Ausstellung gelagert werden.
Nach Abschluss der LEADER-Projektlaufzeit soll der Klimaladen weiterhin zentral in
Ingolstadt deponiert und von dort aus verliehen werden. Der Einsatz in der Umweltbildung
ist durch das Engagement der Klimaschutzbeauftragten in der Region sichergestellt.
Das Projektmanagement ist verantwortlich für die Bewerbung bei allen
Schulen mit entsprechenden Altersstufen im Projektgebiet. Zielsetzung ist eine gebietsmäßig
möglichst gleichmäßige Auslastung.Hauptplatz 22