Karte / Kinderstadt NeuSobPolis

Kinderstadt NeuSobPolis

Antragsteller

Bayerischer Jugendring

 

Vertreten durch: 

Kreisjugendring Neuburg Schrobenhausen

Platz der deutschen Einheit 1

86633 Neuburg an der Donau

 

Ansprechpartner: Guido Büttner, Anne Heiß

 

Eine Kinderstadt oder Kinderspielstadt ist ein pädagogisch betreutes Großspielprojekt zur Partizipation von Kindern.

 

Organisiert und veranstaltet wird dieses Ferienprojekt vom Kreisjugendring Neuburg-Schrobenhausen und der Kommunalen Jugendarbeit am Landratsamt Neuburg Schrobenhausen. Kinderspielstädte werden von vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern vorbereitet und durchgeführt. 

 

Ferienbetreuung während der Sommerferien, bei der die Kinder ihre eigene Stadt gründen und betreiben. Die Kinderspielstadt NeuSobPolis besitzt ein Rathaus, eine Feuerwehr, eine Polizei, ein Kino, ein Restaurant, eine Müllabfuhr, eine Schreinerei, einen Freizeitpark, eine Zeitung und noch vieles mehr. Damit das Zusammenleben dort funktioniert, wird wie im echten Leben gearbeitet und Geld verdient. Die Kinder betreiben ihre Geschäfte, führen die Kommune und haben die Möglichkeit sogar eigene Ideen zu entwickeln und damit neue Unternehmen zu gründen.

 

Den Kindern wird ermöglicht, die alltäglichen Lebensprozesse der Erwachsenen spielerisch zu erfahren. Durch die umfassende und überzeugende Spielwelt können Kinder mit ansonsten schwer verständlichen oder vermittelbaren sozialen Prozessen (z. B. Gemeinderat, Wahlen, Demokratie), wirtschaftlichen Zusammenhängen (z. B. Inflation, Arbeitslosigkeit, Angebot und Nachfrage) sowie mit dem Erwachsenenleben erste Erfahrungen und hautnahe Erlebnisse sammeln.

 

Ein weiterer wichtiger Ansatz ist es, Kindern zu Mitwirkung an öffentlichen Prozessen und zur Übernahme von Verantwortung zu animieren. Hierbei geht es darum, Kindern politische Prozesse näher zu bringen und dafür Sorge zu tragen, dass die Kinder ihre Rechte wahrnehmen bzw. wahrnehmen können. In Kinderspielstädten werden Kinder gefördert und befähigt, sich bei Veranstaltungen besonders um andere Kinder zu kümmern. Insbesondere spielen und lernen Kinder verschiedenen Alters gemeinsam.

 

Manche Kinderstädte bieten den Kindern die Möglichkeit, sich in gewissen Grenzen auch an der Planung zu beteiligen, Projektwünsche zu äußern und einzelne Entscheidungen zu beeinflussen (z. B. das Design des Spielgeldes oder das Mittagessen). Des Weiteren bekommen regionale Unternehmen die Möglichkeit den Kindern Eindrücke bestimmter Berufe zu geben und so schon früh Begeisterung und Interesse zu wecken bzw. zu sensibilisieren.